Allgemeine Geschäftsbedingungen  -  AGBs

der Tierpension Jana Philipp , Werneuchener Weg 39, 15345 Altlandsberg

g√ľltig ab 01. Oktober 2005

 

In die Tierpension Jana Philipp werden nur Katzen und Hunde zur Betreuung aufgenommen.

 

Aufnahmebedingungen:

Der Tierhalter hat eine g√ľltige Tierhaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Es werden nur geimpfte und entwurmte Tiere in die Pension aufgenommen.

Hierzu ist bei Abgabe der Tiere ein g√ľltiger Impfausweis vorzulegen.

Die Tiere m√ľssen frei¬† von ansteckenden Krankheiten wie z.B. von Fl√∂hen, Milben, L√§usen o.√§. sein.

L√§ufige H√ľndinnen werden nicht aufgenommen.

Katzen und Kater m√ľssen kastriert sein.

Hunde die beißen, das Personal der Pension anknurren oder sich nicht händeln lassen werden nicht aufgenommen.

 

Betreuungsvertrag

Zwischen der o.g. Tierpension und dem Tierhalter wird bei Abgabe des Tieres in der Pension ein   Betreuungsvertrag abgeschlossen, welcher in Form einer Karteikarte in der Pension dokumentiert wird und von beiden Parteien unterzeichnet wird.

Die Kosten f√ľr die Betreuung sind √∂ffentlich in der Pension sowie auf der Website einsehbar;¬† sie beinhalten auch den Futterpreis. Speziell verordnetes Futter ist vom Halter mitzubringen.

Pflichten der Tierpension:

Die Tierpension verpflichtet sich, den zur Betreuung √ľbergebenen Tieren w√§hrend ihres Aufenthaltes in der Pension auf dem umz√§unten Gel√§nde der Pension ausreichenden Freilauf und M√∂glichkeiten zum R√ľckzug¬† zu verschaffen und sie fachgerecht zu betreuen und zu versorgen.

Der Tierhalter wird unverz√ľglich benachrichtigt, wenn bei seinem Tier gesundheitliche St√∂rungen oder verhaltensuntypische ¬†Auff√§lligkeiten bemerkt werden.

Wenn n√∂tig, sorgt die Pension f√ľr die Vorstellung eines Tieres beim Tierarzt, z.B. im Falle einer akuten Erkrankung ¬†oder Verletzung w√§hrend der Betreuung.

Bei Aufnahme des Tieres wird der Halter ausdr√ľcklich darauf hingewiesen, dass er sein zu betreuendes Tier auf eigene Gefahr in die Pension gibt. Dies bezieht sich vor allem auf die Tatsache des Vorhandenseins anderer Tiere in der Pension und eventuell m√∂glicher Auseinandersetzungen zwischen ihnen mit Verletzungsfolgen.

 

Pflichten des Tierhalters:

Der Tierhalter hat bei Abgabe seines Tieres au√üer den bereits genannten Angaben und √ľbernommener Pflichten folgende weitere Informationen¬† der Pension zu geben:

- eine Telefonnummer, unter der er jederzeit erreichbar ist,

- Besonderheiten seines Tieres wie z.B. medizinische Versorgung, Verpflegung, Verhaltensauffälligkeiten, Verdacht auf eine Krankheit oder ähnliches.

Der¬† Halter hat sein Tier zum Ende der Betreuungszeit p√ľnktlich im Rahmen der √Ėffnungszeiten der Pension abzuholen.

 

Tierarztkosten

Wenn w√§hrend der Betreuung eines Tieres in der Pension die Vorstellung bei einem Tierarzt notwendig wird, sind die anfallenden Kosten hierf√ľr vollumf√§nglich vom Halter zu tragen.

Der Tierhalter erkl√§rt sich ausdr√ľcklich einverstanden, dass alle Bem√ľhungen durch die Pension ohne Ansehen der Kosten bez√ľglich des Tierarztes oder anderer unternommen werden sollen, falls sein Tier einen Unfall erleidet oder verletzt wird.

 

Haftung

Die Tierpension hat eine g√ľltige Betriebshaftpflichtversicherung.

Wird die Tatsache der L√§ufigkeit einer H√ľndin verschwiegen und erfolgt eine Deckung der H√ľndin in der Bertreuungszeit der Pension, wird hierf√ľr jegliche Haftung ausgeschlossen.

Die Tierpension √ľbernimmt keine Haftung f√ľr kranke Tiere und deren Folgen.

- 3   -

Schadensersatzanspr√ľche der Tierhalter werden ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrl√§ssigkeit der Tierpension und ihrer Mitarbeiter beruhen.

F√ľr Tod, Entlaufen oder Besch√§digung/Verletzung eines Tieres wird keine Haftung √ľbernommen, sofern nicht grobe Fahrl√§ssigkeit der Tierpension und ihrer Mitarbeiter nachgewiesen ist.

Gegebenenfalls muss hierzu eine pathologische Untersuchung durch einen Fachspezialisten durchgef√ľhrt werden.

 

Sonstiges

Die Anmeldung eines Tieres in der Pension kann telefonisch, per Fax, per Email oder persönlich erfolgen.

Die AGBs der Tierpension werden dem Halter bei Abgabe seines Tieres zur Betreuung zur Einsicht vorgelegt und bei Bedarf auch ausgehändigt. Auf der Karteikarte quittiert der Tierhalter danach mit seiner Unterschrift die Kenntnisnahme und sein Einverständnis dieser AGBs.

Zum Ende der Betreuungszeit wird durch die Tierpension eine Rechnung erstellt, deren Begleichung mit Erhalt fällig wird  und durch den Tierhalter entweder bar oder durch Überweisung beglichen werden kann.

 

Diese AGBs sind g√ľltig ab dem 01. Oktober 2005

 

Agr.-Ing. Jana Philipp, Inhaberin der Tierpension